top of page

SV Reichensachsen zu Gast in Schwebda



Der fünfte und letzte Spieltag der Rückrunde 2023/2024 brachte die Spielpaarung JSG FSA/Wanfried gegen SV Reichensachsen hervor. Der für das Wochenende angesetzte Spieltag wurde aufgrund von Turnierteilnahme beider Teams auf Mittwoch, den 12.06.2024 vorverlegt. Die Kommunikation mit SVR-Coach Tim Bachmann war wie immer zielführend, freundschaftlich und die Verlegung schnell vom Tisch.

Nach der hauchdünnen Heimspielniederlage im letzten Spiel gegen die Jugendspielgemeinschaft Witzenhausen/Hebenshausen war für die Kicker im letzten F-Jugendspiel der Saison eins ganz klar und logisch: ein Ergebniserfolg soll her! Tims Team tauchte mit 10 Talenten im Seeparkstadion auf: Keeper Henrik (1) und seine sechs Mitspieler Youssef (2), Julian (5), Pepe Luis (6), Barsani (7), Noah (10) und David (13) wurden mit den Wechselspielern Bruno (9), Juli (11) und Maksymilian (15) durch das Trainergespann Tim Bachmann und Martin Schreiber erwärmt und auf das Spiel vorbereitet. Unser 2015er Team wurde mit den folgenden Spielern aufs Feld geschickt: Linus (1) ging heute wieder gemäß Wechselvereinbarung ins Tor. Seine Vordermannschaft bildeten Joss (44), Lennox (6), Jakob (11), Emilyo (13), Laurenz (9) und Jonas D (. Für den Einsatz bereit waren Ronja (17), Lennard (12) und Jonas N (26), die auf der Rotationsbank Platz fanden. Unseren Gästen überließen wir den Anstoß, wussten aber sofort den Ball zu erobern. Unser Flügelspiel zogen wir von Minute 1 an auf: Joss spielte auf Jonas D, welcher von rechts außen quer auf Jakob flach reinflankte. Jakob verpasste nur knapp den Ball – die erste hochkarätige Chance des Spiels. Die nächste Szene im Spiel führte zur Führung der JSG. Jonas D suchte wieder einmal Jakob im Sturmzentrum. Sein Schuss prallte ab und war für Laurenz tatsächlich nur noch Formsache (2`). Unsere Jungs drängten weiter auf das Tor von Henrik und sorgten mit der ersten Ecke neuerlich für Gefahr im Strafraum. Emilyo konnte nach 3 Spielminuten auf 2:0 erhöhen. Wie in Spiel zuvor konnten wir mit Eckstoßgefahr glänzen. Doch wer meinte, dass unsere JSG in der Verteidigung nicht gefordert war, irrte. Der SVR-Kapitän Barsani verkürzte nach 5 Zeigerumdrehungen auf 2:1. Die Folgeminuten 6 bis 11 gingen deutlich an die Gäste. Sie erspielten sich nun Torchancen, die durch Keeper Linus vereitelt wurden oder von der Schussgenauigkeit nicht präzise genug waren. Gutes Zusammenspiel zeigten hierbei Youssef und Barsani. „Nicht auf die Bälle warten. Wer wartet, verliert!“ lautete die Hilfestellung durch die JSG-Trainer an der Seitenlinie. „Wieder aktiver werden – Unser Spiel spielen! Sobald wir Guten Fußball spielen, kommen wir zu guten Torschussmöglichkeiten!“ appellierte Coach Matze. Und so nahmen unsere Talente wieder mehr das Heft in die Hand und drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Die eingewechselten Ronja setzte sich über ihre rechte Außenbahn durch, „tänzelte mehrere Spieler aus“ lobte Trainerkollege Basti Loll diese Aktion und brachte Tempo und Schwung in die Partie. In Konterszenen blieben die „Grünen“ aus Reichensachsen stets gefährlich. Vorhin noch über die rechte Flanke agierend, wechselte Ronja selbständig auf den linken Flügel und wirbelte so die rechte SVR-Abwehrseite durch. Und so sorgte der letzte Kontervorstoß der Bachmann-Mannschaft in der 19. Spielminute nochmals für Sorgenfalten bei den heimischen Zuschauern und der Trainercrew. Barsani legte quer auf Juli mit der Nummer 11, doch zum Glück fand der Ball nicht den Weg ins Tor.

Halbzeitpause – durchschnaufen – sammeln – kurz analysieren … „Wir führen ganz knapp. Wir möchten das Spiel, das letzte F-Jugend-Spiel, gewinnen, richtig?“ fragte Coach Matze in die Runde. „Klar wollen wir gewinnen!“ brüllten die Meinhard-Brasilianer und Brombeer-Spieler. Kapitän Lennox motivierte und warnte sein Team zugleich: „Wir müssen jetzt gleich dagegenhalten und brauchen keine Angst haben, dann gewinnen wir das Spiel!“ Die 7 Spielminuten nach Wiederanpfiff behaupteten die Gäste etwas mehr für sich. Die Eckstöße von Youssef kamen brandgefährlich in unser Abwehrzone. Abnehmer per sehenswertem Volleyschuss: Julian. Man hätte ihm den Treffer gegönnt, da die Schusshaltung einfach gut war, doch glücklicherweise zischte die Kugel über das Linus-Tor. Bei der nächsten Ecke verteidigten wir endlich besser. „Wir stehen zwischen unserem Tor und dem Gegenspieler. Außerdem sucht sich jeder ein grünes Trikot, denn die Gegenspieler sind so ungern alleine“ rief der Übungsleiter ins Geschehen – Lachsituation bei unseren Zuschauern und Fans. Wahnsinn, es funktionierte. Jonas N positionierte sich gut und klärte per Kopfball aus der Gefahrenzone. Das Spiel blieb temporeich und spannend. Der zwischenzeitlich wieder eingewechselte Lennard wurde von Jonas D auf Reise geschickt, konnte aus spitzem Winkel jedoch das Runde nicht ins Eckige schießen. Doch dann in der 30. Spielminute lief es besser. Unsere Nummer 12 eroberte einen fast aussichtslosen Ball zurück und bahnte sich den Weg zum Tor. Alle Kräfte in den Schuss legend, flog der Derbystar-Ball auf Henrik zu. An dessen Torwarthandschuhen klatschend, fiel der Ball dennoch hinter der Linie in die Netzwaben. Lennard freute sich, die Trainer waren vor Freude außer sich und Mama Martina war ebenfalls völlig aus dem Häuschen. Die Gratulanten und Mitspieler waren sofort zur Stelle – so geht Mannschaftssport. Das 3:1 fiel zum berühmt berüchtigten „perfekten Zeitpunkt“. Laurenz und Jonas D kombinierten sich ebenfalls in gute Positionen, doch der Jonas-Flanken-Torschuss flog über den Querbalken. Unsere Gäste blieben hartnäckig und kamen zu weiteren Eckstößen, da Lennox die Angriffe mit seinem Nebenmann stark wegverteidigte. Brenzlig wurde es als Jakob am zweiten Pfosten auf der Linie für seinen Keeper und Mannschaftsfreund Linus retten konnte.

In der 39. Minute machten die Hausherren den Sack zu. Jonas N und Jonas D bauten das Spiel über links auf und spielten sich mit Doppelpässen nach vorne. Jonas D zog im Stile eines Frack Ribéry, zu besten Bayern-Zeiten, von außen in die Mitte und belohnte sich und sein Team mit dem 4:2 Endstand. Der Jubel auf FSA/Wanfried-Seite war enorm. Im Tor nahmen die Kickers Position ein, um wie in der „Champions League“ ein Teamfoto für die Ewigkeit zu knipsen. Anschließend holte sich die Mannschaft noch Applaus und eine LaOla bei den Fans ab. Freudestrahlend wurde im Abschlusskreis – ohne Trainer – getanzt und gesungen. „Unser Gegner des SV Reichensachsen machte es uns schwer und verkaufte sich gut und teuer.“

Am Büdchen tauschten sich Spieler und Trainer untereinander noch ein wenig aus und verbrachten Zeit bei Sprite und / oder Kaffee.










14 Ansichten

Comments


bottom of page