top of page

Geschlossene Mannschaftsleistung führt zum Auswärtssieg

Aktualisiert: 28. März 2023



VfL auf gutem Weg


Auch im dritten Auswärtsspiel des Jahres bleibt der VfL ungeschlagen und entführte mit dem insgesamt verdienten 3:2-Sieg drei im Aufstiegskampf wichtige Punkte aus Eschenstruth. Auf dem tiefen und unebenen Platz in Eschenstruth entwickelte sich ein Kampfspiel. Die Brombeermänner spielte in der ersten Viertelstunde vorsichtig, um sich an die schwierigen Platzverhältnisse zu gewöhnen und um ihre spielerische Linie zu finden. Im weiteren Spielverlauf zeigte die Mannschaft um Kapitän Marcell König dann einige gelungene Kombinationen. Die erste sehr gute Torchance vergab dann Daniel Schwindt, der nach einem guten Spielzug auf der rechten Seiter über Luca Schmerbach und Fabian Voss mit seinem Schuss das TSG-Gehäuse nur um Zentimeter verfehlte. In der 38. Minute klappte es dann aber besser. Nach einem 20-Meter-Freistoß von Dominic Just konnte der Keeper des Gastgeber das runde Leder nur abklatschen, nun war Daniel Schwindt zur Stelle und netzte den Ball zur 1:0-Führung für den VfL ein. Dies war auch sein erstes Pflichtspieltor für seine Mannschaft. Bis zum Halbzeitpfiff spielten die Gäste weiter aggressiv gegen den Ball, was auch der Schlüssel zum späteren Erfolg war. Die Mannen von VfL-Coach Alexander Henke kamen dann aber schlecht aus der Halbzeitpause, denn durch eine Fehlerkette gelang der TSG in der 50. Minute der etwas überraschende 1:1-Ausgleichstreffer. Ein unglücklich abgefälschter Freistoß aus 16 Metern flog als Bogenlampe unhaltbar über VfL-Keeper Jan Just ins Tor. Der VfL ließ sich aber nicht durch den Treffer nicht beirren, sondern erzielte acht Minuten später die erneute Führung. Nach einer schönen Kombination diesmal auf der linken Seite über Martin Börner und Niklas Holzenleuchter konnte ein TSG-Spieler dessen Schuss nur mit der Hand abwehren. Den fälligen Elfmeter setzte dann Dominc Just eiskalt zum 2:1 ins Netz des TSG-Tores. Glaubte man im VfL-Lager die Mannschaft wäre jetzt auf der Siegerstraße, sah man sich getäuscht. Durch einen verwandelten Foulelfmeter konnte die TSG zum 2:2 ausgleichen (65.). Der VfL zeigte nun Moral, denn das Team wollte unbedingt einen Dreier mit nach Hause nehmen. Man ließ nicht locker und so kam es zu einem offenen Schlagabtausch beider Mannschaften. Die Elf von der Werra belohnte sich dann aber selbst, denn in der Nachspielzeit verwandelte erneut Dominic Just einen Handelfmeter sicher zum vielumjubelten 3:2-Endstand. Die Mentalität seiner Mannschaft hatte gestimmt, so ein erfreuter VfL-Trainer Alexander Henke. wobei sein Team auf dem richtigen Weg sei. Der VfL ist weiter Tabellenführer in der Kreisoberliga und reist am kommenden Sonntag zur TSG Bad Sooden-Allendorf.





113 Ansichten
bottom of page