Nachbarschaftsderby im Werrastadion

Aktualisiert: Okt 1




VfL ist Favorit im Werrastadion

Wenn am Samstag um 16:00 Uhr im Nachbarschaftsderby die SG FSA ihre Visitenkarte abgibt, braucht man über den Stellenwert der Begegnung nicht viel zu schreiben. Vor dem Spiel im Werrastadion ist die Favoritenrolle in diesem brisanten Derby klar verteilt. Die Gäste belegen zur Zeit den 12.-Tabellenplatz und holten in den ersten acht Begegnungen der Saison 21/22 nur einen Sieg und kassierten mit 48 Toren die meisten Gegentreffer der gesamten Liga. In den beiden letzten Saisonspielen gegen die TSG Fürstenhagen und FC Großalmerode gelang aber ein Sieg und ein Unentschieden. Auswärts ist die SG als einzige Mannschaft der Kreisoberliga noch ohne Punktgewinn und verlor alle ihre vier Spiele auf den gegnerischen Plätzen bei einem Torverhältnis von 2:25. Auf der Gegenseite der VfL, der auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert, seit sieben Begegnungen ungeschlagen ist und dabei 19 von möglichen 21 Punkten holte. Im heimischen Werrastadion erreichte das Team von Trainer Marco Wehr bislang 13 Punkte (4/1/0) und kassierte dabei nur zwei Gegentreffer. In den letzten sechs Begegnungen gegen den Nachbarn konnten die Brombeermänner viermal den Platz als Sieger verlassen, spielte einmal unentschieden und verlor eine Partie. Trotz aller positiven Vorzeichen sollte der VfL aber bemüht sein, die SG FSA nicht zu unterschätzen und die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn nicht nur Pokalspiele, sondern auch Derbys haben ihre eigenen Gesetzte...


Um 13:30 Uhr steigt das "kleine" Nachbarschaftsderby zwischen der II. Mannschaft und der SG FSA II. Beide Teams holten bislang sieben Punkte und belegen Plätze im Tabellenkeller. Die Gäste kassierten zuletzt drei hohe Niederlagen, der VfL II kam am vergangenen Sonntag bei SV 07 Eschwege mit 1:10 unter die Räder. Der Gastgeber gewann die letzten fünf Begegnungen gegen die SG II und will mit einem Sieg diese Serie fortsetzen und sich in der Tabelle weiter nach vorn arbeiten.


Die Mannschaft um Kapitän Marcell König setzt auf die Unterstützung möglichst vieler Zuschauer, damit die Derbypunkte im Werrastadion bleiben!


47 Ansichten